Shelties von den Nürnberger Burggeistern


 
   

Thema Gendefekt MDR1

   
 


 

 

Home

Unsere Mädels

Unsere Kleinen

Unser Bub

Zuchtplanung

Abgabehunde

T(r)agebuch A-Wurf

Bildergalerie

Hunde-Engel

Wissenswertes über Shelties

=> Thema Gendefekt MDR1

=> Was braucht der Sheltie?

=> Wie fotografiere ich meinen Welpen?

=> Hundeschule?

=> Wie wird er wohl sein?

Gästebuch

Kontakt

Mein Bild vom idealen Sheltie

Keine Zucht im VDH, weil ...

Agility ohne VDH-Papiere

Datenschutz Impressum

 


     
 



In unserer Zucht werden ausschließlich Tiere ohne diesen
Gen-Defekt eingesetzt!

Thema Gendefekt MDR1

Was ist MDR1?
MDR1 ist ein Transporter, welcher im Hundeorganismus an der Verteilung und Ausscheidung von vielen Arzneistoffen beteiligt ist.
Ist ein im Blut zirkulierender Fremdstoff (z.B. ein Medikament) im Begriff, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren, wird dieser erkannt und an der Überschreitung gehindert,  
indem er ins Blut zurück transportiert wird.
Dadurch kann der Fremdstoff nicht ins Nervengewebe eintreten.
So wird das Gehirn durch MDR1 vor einer Überflutung durch schädliche Arznei- und Fremdstoffe geschützt. MDR1 findet man im Hundekörper z.B. im Darm,
in der Leber, den Nieren,..... .
Durch seine Wirkung schützt MDR1 also die Organe vor schädlichen Wirkungen
von Arznei- und Fremdstoffen.

Was bedeutet das Ergebnis dann?
MDR1 +/+:
Kein Defekt, das MDR1-Gen ist intakt! Keine Gefahr!
MDR1 +/-:
Der Hund ist Träger des Defektes. Es kann zu einer Zunahme von
Nebenwirkungen unter einer Medikamenten-Therapie kommen.
Vorsicht! Der Tierarzt muss dieses Ergebnis wissen und bei seiner Behandlung berücksichtigen!!!
MDR1-/-:
Totalausfall des MDR1-Transporters, vielfältige Arzneimittelstoff-Überempfindlichkeit, heftige Vergiftungen z.T. mit Todesfolge.

Was heißt das für meinen Hund?
Ein MDR1-/- getester Sheltie ist aber deshalb kein kranker Sheltie.
Diese Hunde sind aber von einer weitreichenden Arzneistoffüberempfindlichkeit betroffen und können daher im Krankheitsfall nur schwer mit Medikamenten versorgt werden.

Was kann ich als Sheltie-Halter tun?
Deshalb ist es für jeden Sheltie-Halter sehr wichtig seinen Hund testen zu lassen und dieses Ergebnis immer bei jeder Behandlung (auch Entwurmung!) dem Tierarzt mitzuteilen.
MDR1 -/- getestete Hunde können bei Behandlung mit falschen
Medikamenten schnell (binnen Stunden) sterben.

Und in derZucht?
In der Zucht ist deshalb darauf zu achten, dass mindestens ein
Zuchttier MDR1 +/+ getestet ist und MDR1 -/-  getestete Tiere nicht verwendet werden. Schon aus einer Verpaarung von zwei MDR1 +/- Tieren können 25%  MDR1 -/- Welpen fallen.
Das kann auf keinen Fall akzeptiert werden!

Wie kann ich meinen Hund testen lassen?
Der MDR1-Test wird in Laboren durchgeführt, in die der Tierarzt
1ml Blut einschickt oder mit einem Speichelabstrich, den schon der Züchter machen kann. Ein Test kostet, je nach Tierarzt ca. 70,- Euro (aktuellen Preis bitte erfrage!).
Für ein Hundeleben mit weit weniger Risiko kein zu hoher Preis!!!!


Wer sich näher mit MDR1 befassen möchte, der findet im Internet vielfältige Möglichkeiten.

Dieser Gendefekt betrifft übrigens nicht nur Shelties sondern
wurde auch bei folgenden Rassen gefunden:

Häufig bei Collie (kurz- und langhaar), Longhaired Whippet, Australian Shepherd (auch Miniatur), Silken Windhound, McNab, Wäller.
Und selten bei den Rassen Weißer und Deutscher Schäferhund, Old English Sheepdog,
English Shepherd und Border Collie.
Auch Mischlinge dieser Rassen können betroffen sein.

 
 

Heute waren schon 6 Besucher (30 Hits) hier!